Recht & Steuern

Ihre Kanzlei in Wuppertal.

Fachanwälte

Spezialisten führen Sie zum Ziel.

Qualität

Wir legen höchsten Wert auf Qualität.

Reichweite

Wir verhandeln für Sie bundesweit.

Netzwerk

Nutzen Sie unsere Kontakte.

Arbeitsrecht

In kaum einem anderen Rechtsgebiet hängt der Erfolg so sehr von der richtigen Strategie ab. Deshalb sollte so frühzeitig wie möglich anwaltlicher Rat eingeholt werden. Das beginnt bereits bei der Frage, ob ein Rechtstreit möglicherweise vermieden werden kann und eine kosten- und zeitsparende außergerichtliche Lösung möglich ist.

Bei Vergleichsabschlüssen im arbeitsgerichtlichen Verfahren ist es von großem Wert, seine Prozessaussichten, und damit seine Verhandlungsposition, auf der Grundlage anwaltlicher Beratung realistisch einschätzen zu können. Das kann, insbesondere hinsichtlich der Höhe einer Abfindung, finanziell letztlich einen bedeutenden Unterschied ausmachen.

Die anwaltliche Kenntnis der arbeitsrechtlichen Materie, insbesondere von Fristen und Formvorschriften, hilft Ihnen dabei, mögliche Fehlerquellen zu vermeiden, die sonst schnell zum Verlust von Ansprüchen oder zur Herbeiführung ungünstiger bzw. nicht gewollter Rechtsfolgen führen können, wie an nachstehenden Beispielen deutlich wird:

  • in Tarifverträgen oder auch in Arbeitsverträgen sind häufig Ausschlussfristen enthalten, die zum Verlust von Ansprüchen bei Nichteinhaltung führen können
  • Klagefrist: Nach Zugang einer Kündigung hat der Arbeitnehmer grundsätzlich nur drei Wochen Zeit zur Erhebung einer Kündigungsschutzklage
  • zur Vermeidung von Sperrzeiten beim Arbeitslosengeldbezug nach Beendigung eines Arbeitsverhältnisses ist rechtssicheres Handeln unerlässlich (keine Verkürzung der Kündigungsfrist, keine Lösung des Beschäftigungsverhältnisses durch den Arbeitnehmer, usw.)
  • Beachtung gesetzlicher, tarifvertraglicher und einzelvertraglicher Kündigungsfristen
  • Beachtung der gesetzlichen Schriftform der Kündigung eines Arbeitsverhältnisses

Häufig sind Arbeitnehmern ihre Rechte auch nicht umfänglich bekannt, und sie werden dann auch nicht geltend gemacht. Als Beispiele können dazu genannt werden:

  • Übertragung des Urlaubsanspruchs über das Urlaubsjahr hinaus bei Vorliegen gesetzlicher Übertragungsgründe
  • gesetzlicher Mindesturlaub nach dem Bundesurlaubsgesetz
  • Ruhezeiten und Ruhepausen nach dem Arbeitszeitgesetz
  • allgemeinverbindliche Tarifverträge in einigen Branchen, aufgrund derer Ansprüche auf Leistungen auch ohne eine Gewerkschaftszugehörigkeit des Arbeitnehmers und ohne die Mitgliedschaft des Arbeitgebers in der Arbeitgebervereinigung bestehen
  • Rechte bei Vorliegen eines Betriebsübergangs
  • Ansprüche aus betrieblicher Übung, wenn der Arbeitgeber durch regelmäßige Gewährung bestimmter Leistungen einen Anspruch der Arbeitnehmer auf diese Leistungen entstehen lassen kann
  • Entstehen eines unbefristeten Arbeitsverhältnisses im Falle einer unwirksamen Befristung

 

Als Ihr Anwalt habe ich Ihre Rechte stets im Blick und helfe Ihnen gerne dabei, diese auch durchzusetzen!